Panografie

Der Begriff Panografie stammt von den Worten Panorama und Fotografie. Es handelt sich hierbei um eine fotografische Technik, bei der ein Bild aus mehreren sich überlappenden Fotografien zusammengesetzt wird. Panografien zeigen eine weitwinklige Ansicht, die sich auf einen Blickwinkel von bis zu 360 Grad um den Künstler beziehen kann. Hierbei ist die Besonderheit der Panografie die Abgrenzung von automatischem Stitching: nämlich, dass sie ihre Herkunft nicht verschleiert, sondern alle Ränder und Überlappungen sichtbar bleiben.

Durch die Technik der Panografie werden die Bilder um die Dimension der Zeit erweitert. Abläufe können im Gegensatz zum Ausdruck sonstiger Panoramen dadurch sichtbar gemacht werden, dass sich bei Panografien Bildausschnitte in fotografierter Abfolge aneinanderreihen.

Die einzelnen Bilder werden vom Künstler digital aufgenommen und später in eine Datei geladen. Durch virtuelles Verschieben und Verdrehen entsteht so ein neues digitales Bild.

Das Salinen Café

Im vergangenen Jahr wurden die Räumlichkeiten des Salinen Cafés in der Parkstraße (diese sind Eigentum der Stadt Bad Salzuflen) umfangreich umgebaut und saniert. Das Café, welches direkt am Roten Platz in Bad Salzuflen liegt, bietet nicht nur eine Sonnenterrasse im Außen-, sondern auch 250 Sitzplätze im Innenbereich. Mit Blick auf die bekannten Gradierwerke lässt es sich zu jeder Zeit bei einem ausgiebigen Frühstück oder Kaffee und Kuchen gut aushalten. Dies freut besonders die zahlreichen Touristen, Familien und Senioren, die das Bild meiner Heimatstadt Bad Salzuflen seit Jahren prägen.

Ausgestellte Werke

Um die Atmosphäre des Cafés und die traditionelle Lage in Szene zu setzen, habe ich (in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Salzuflen) im Sommer des vergangenen Jahres damit begonnen, die Gradierwerke (umgangssprachlich auch: „Salinen“) aus verschiedenen Blickwinkeln rund um das Salinen Café zu fotografieren. Entstanden sind vier großformatige und exklusive „Panografien“.

Vergangenen Montag war es dann soweit, die erstellen Werke wurden in meiner Anwesenheit als hochwertige Galerie-Prints fachmännisch an den noch leeren Wänden des Salinen Cafés angebracht. Das größte Bild hat ein Format von 180 x 120 cm und ist im Eingangsbereich zu sehen, die restlichen drei Bilder findet man im hinteren Teil des Cafés.

Alle Bilder sind in den Besitz der Stadt Bad Salzuflen übergegangen.

Kommentar

Mich freut es sehr, dass ich ein Stück Bad Salzufler Stadtgeschichte auf besondere Art und Weise festgehalten habe. Als Befürworter der Neugestaltung der Fußgängerzone wird vieles bald anders aussehen (bzw. sieht jetzt schon anders aus) als vor 20 Jahren. Dies ist wichtig und richtig, denn Stillstand ist Rückstand – ich finde es gut, dass sich Bad Salzuflen für die Zukunft stark macht.

Schauen Sie sich auch meine Fotostrecke „AT NIGHT“ mit eindrucksvollen Bad Salzufler Nachaufnahmen an.

Ich hoffe Ihnen hat dieser Artikel über Panografie und Gradierwerke gefallen.

Sollte es Fragen geben: Sie erreichen mich auf Twitter via @janvoth oder über das Kontaktformular.

Danke für’s lesen,
Jan Voth

Alle dargestellten Fotos sind urheberrechtlich geschützt.