Jan Voth bei der Arbeit

Über Jan Voth

Ich bin ein in Ostwestfalen-Lippe ansässiger professioneller Fotograf und Kreativer, der seit über 13 Jahren in den fotografischen Bereichen Porträt, Corporate, Architecture, Werbung, Lifestyle und Dokumentation national und international tätig ist.

Dabei erstelle ich Fotos von Vorständen, Führungskräften, Handwerkern, Dienstleistern, Mitarbeitern, bekannten Persönlichkeiten und vielen anderen talentierten und interessanten Menschen an den unterschiedlichsten Orten der Welt. Außerdem setze ich Landschaften, Städte, Gebäude und Brücken ins richtige Licht.

Darüber hinaus kreiere ich Ideen und Storyboards und produziere Bewegtbildinhalte wie Videos und Filme für gewerbliche Kunden aus Industrie und Handel.

Zusammenarbeit

ALCINA | Balu und Du e.V. | Bertelsmann | Bertelsmann Stiftung | Bionorica | Dr. Kurt Wolff | Dr. Oetker | Ewikon | Hettich | K3.0 | Kearney | Ketchum Pleon | Longchamp | MARTa Museum | METRO AG | Mohn Media | Reinhard Mohn Stiftung | Roland Berger | RTL | Thielemeyer | Walter Blüchert Stiftung

Was bisher geschah...

Im Jahr 2000 hatte ich keine Lust mehr die Schulbank zu drücken und ging zum Lokalradio. Wie sich herausstellte, eine für mich sehr gute Entscheidung, denn ich konnte endlich in der Praxis und beim menschlichen Miteinander punkten. Damals betreute ich viele Events, holte O-Töne ein und lernte, was „Frühschicht“ heißt – nämlich um 5:30 Uhr in der Redaktion sitzen, das erste Wetter schneiden und Temperaturen in den Ortsteilen abfragen. Ein richtiger Frühaufsteher bin ich trotzdem nie geworden.

Ein paar Jahre später führten glückliche Umstände, Menschen die mir wohlgesonnen waren und viele Fahrten nach Münster zur Berufsschule dazu, dass ich meine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann abschließen konnte. Die Frage, die sich danach allerdings stellte, war: Was jetzt? Nun, beim Radio schreibt man als „Freier“ Rechnungen, also machte ich mich selbstständig und das mit 24 Jahren. Ich hatte ja keine Ahnung…

Was zur Jahrtausendwende auch noch passierte war, dass die Fotografie sich nach und nach immer mehr digitalisierte. Ein entscheidender Punkt in meinem Leben, denn so konnte ich „ohne Labor und Filmentwicklung“ in meiner Freizeit (als Fan der elektronischen Tanzmusik) Fotos bei unzähligen Events in Clubs und anderen Locations erstellen, um diese dann später auf der eigenen Webseite (die ich mit einem Freund betrieb) zur Ansicht und zum Download bereitzustellen (das mache ich übrigens sogar bis heute, nur anders und etwas schneller). In dieser Zeit gab es kein Social Media und keine guten Smartphones, die „Partyfotos“ beschränkten sich auf Anbieter wie uns. 

Durch die Arbeit beim Radio und der Betreuung der Freitagabend-Sendung namens Chartrotation (später dann House Club) und viel Kontakt zur lokalen, nationalen und internationalen DJ-Szene wurde aus diesem anfänglichen „Hobby nebenbei“ eine ernste Sache. Die Anfragen wurden mehr und ich schulte und professionalisierte mich (mit Büchern, ausprobieren und freien Arbeiten – HowTo’s und YouTube gab es nicht) im Bereich der Foto- und Videografie.

Was als Hobby begann, wurde Ende 2008 zum Haupterwerb. Ich konzentrierte mich zu diesem Zeitpunkt nur noch auf mein visuelles Schaffen und baute Kontakte zu Unternehmen auf.

Aus Professionalisierung wurde eine Profession, meine Leidenschaft und später mein Beruf, dem ich bis heute treu geblieben bin.

Was noch kommen wird...

Das kann ich Ihnen nicht sagen, aber eins ist sicher: Ich konnte durch meine Kunden, Geschäftspartner und Freunde und die verschiedenen an mich herangetragenen Aufgabenstellungen und Wünsche (die jede*r Einzelne hat) sehr viel Erfahrung und Wissen sammeln. Dafür bin ich äußerst dankbar. Denn nach über 13 Jahren sind am Ende Sie es, die davon stark profitieren.

Fotografie steht nie still und ist heute wichtiger denn je. Sie entwickelt sich weiter, genauso wie ich.

 

„Meine Bilder sind kein Zufall.“

Jan Voth